Karriere

Jan 18, 2018

Preiserhöhung ambulante Pflege zum 01.01.2018


Ab dem 01.01.2018 steigen unsere Preise für ambulante Pflegeleistungen nach dem SGB XI für Overath, Lindlar und Bensberg
Kategorie: Ambulante Pflege
Erstellt von: RA

Sehr geehrte Pflegekunden, Angehörige und Betreuungspersonen!

Wir haben uns in den letzten Monaten - wie andere Pflegedienste auch - entschlossen, die Pflegekassen zu Neuverhandlungen unserer Preise aufzufordern. Hintergrund ist der eklatante Fachkräftemangel in der Pflege, der zu einer nachhaltigen Steigerung der Löhne unserer Mitarbeiter geführt hat. Nach Abschluss dieser Verhandlungen - erst zum 18.01.2018 - ergeben sich für alle unsere Kunden Veränderungen der Preise für unsere Leistungen. Unser Punktwert wird sich zum 01.01.2018 um ca. 4 % von 0,04367 € auf 0,04541 € erhöhen.

Im Juli 2012 wurde die Altenpflegeumlage für alle ambulanten Dienste verbindlich eingeführt. Dies war für Sie mit einer weiteren Preiserhöhung verbunden. Der Punktwert, der unseren Preisen zugrunde liegt, verändert sich nun von Jahr zu Jahr – je nach Situation auf dem Ausbildungsmarkt.

Derzeit (vom 1. Juli bis 31. Dezember 2017) beträgt der Punktwertaufschlag 0,00501 €. Der Grundsatzausschuss als zuständiges Gremium hat für das Jahr 2018 einen Punktwertaufschlag von 0,00526 € beschlossen.

Das bedeutet für Sie eine Änderung des Punktwertes von insgesamt 0,04868 € auf 0,05067 €. Dieser Punktwert liegt der Berechnung der Leistungskomplexe zugrunde. Ebenfalls erhöht sich die Hausbesuchspauschale von 1,99 € auf 2,07 € und die erhöhte Hausbesuchspauschale von 5,06 € auf 5,26 €.

Bitte haben Sie Verständnis für die Erhöhung der Kosten. Ein Erläuterungsschreiben des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW haben wir für Sie in unseren Einrichtung ausgelegt. Sie können die gesetzlichen Grundlagen, die zu dieser Erhöhung führen, gerne auch zu den üblichen Zeiten in unserer Verwaltung einsehen.

Wir unterstützen die Initiative des Landes NRW zur Bekämpfung des Fachkräftemangels, damit auch zukünftig Senioren noch liebevolle Hilfe und Pflege erfahren können.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Bernhard Rappenhöner